20. bis 23. Oktober 1982, Hamburg by Prof. Dr. Herbert Klosterhalfen (auth.), Prof. Dr. Joachim

By Prof. Dr. Herbert Klosterhalfen (auth.), Prof. Dr. Joachim Kaufmann (eds.)

Show description

Read or Download 20. bis 23. Oktober 1982, Hamburg PDF

Similar german_12 books

Biopsychologische Faktoren des Hyperkinetischen Syndroms: Eine multimodale Theorie und Forschungsstrategie

Textual content sollte noch gek}rzt werden: Das Hyperkinetische Syndrom (bzw. die Aufmerksamkeits- und Hyperaktivit{tsst|rung i. S. des Diagnostischen Manuals DSM-III-R) wird zu den besonders schwerwiegenden und verbreiteten Verhaltensst|rungen im Kindesalter gez{hlt. Die psychologie im deutschen Sprachraum hat sich dieser Herausforderung bis heute nicht mit dem notwendigen Nachdruck gestellt.

Extra info for 20. bis 23. Oktober 1982, Hamburg

Example text

Eine Nierenbekkenverletzung muBte operativ versorgt werden. Die intraoperativ entstandenen Blutungen sowie die Harnleiterperforationen konnten mit konservativen Mitteln beherrseht werden. 1m postoperativen Verlauftrat bei 8 Patienten ein fieberhafter Harnwegsinfekt auf, der bei 3 Patienten zur Pyonephrose und bei einem Patienten zur Urosepsis fUhrte. Bei 3 Patienten war die Ursaehe des Fiebers nieht sieher einem Harnwegsinfekt zuzuordnen (Tabelle 2). Einer zusiitzlichen Behandlung sind nach der Harnableitung 39 von 78 Patienten zugeflihrt worden.

Verh Ber Dtsch Ges Uro133. Tagung. Springer Berlin Heidelberg New York, S 309-311. - Zimmermann A, Schauer A, Truss F (1979) Automatisierte ZellkernDNS-Bestimmung zur Diagnostik des Prostatakarzinoms. -Doz. Dr. med. A. Zimmermann Ltd. Arzt der Abteilung Urologie der Stiidt. Kliniken An den VoJ3bergen 79-99 D-29oo Oldenburg/Oldb. Verhandlungsbericht der Deutschen Gesenschaft tiir Urologie, 34. Tagung (1982),31-33 © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983 Serum-Fibrinogen-Spaltprodukte als moglicher Tumormarker bei urologischen Karzinomen H.

Svanberg u. Astedt Casara et al. 1979 1978 1980 1976 1980 Sun u. Mitarb. U] fanden bei 108 Patienten mit unterschiedlichen Malignomen in 68 % eine Erhohung der Fibrinogenspaltprodukte. Bei Patienten mit Tumoren im Hals-Kopfbereich berichten Wilmes u. Hochstrasser [2] iiber eine FDP-Erhohung (= Fibrinogen degradation products) in 57% der Fiille, bei Bronchialkarzinompatienten trifll dies nach Gropp et al. immerhin in 40% zu [3]. Vergleichbare Daten werden auch von Svanberg u. Astedt [4] beziiglich des Ovarialkarzinoms und von Casara et al.

Download PDF sample

Rated 4.44 of 5 – based on 39 votes