Anaesthesie — historisch gesehen by K. Zinganell (auth.), Dr. med. Klaus Zinganell (eds.)

By K. Zinganell (auth.), Dr. med. Klaus Zinganell (eds.)

Show description

Read Online or Download Anaesthesie — historisch gesehen PDF

Similar german_12 books

Biopsychologische Faktoren des Hyperkinetischen Syndroms: Eine multimodale Theorie und Forschungsstrategie

Textual content sollte noch gek}rzt werden: Das Hyperkinetische Syndrom (bzw. die Aufmerksamkeits- und Hyperaktivit{tsst|rung i. S. des Diagnostischen Manuals DSM-III-R) wird zu den besonders schwerwiegenden und verbreiteten Verhaltensst|rungen im Kindesalter gez{hlt. Die psychologie im deutschen Sprachraum hat sich dieser Herausforderung bis heute nicht mit dem notwendigen Nachdruck gestellt.

Extra info for Anaesthesie — historisch gesehen

Sample text

Der nachste Atemzug mit reiner Luft fUhrt sofort zur Wiederherstellung der Lippenfarbe, sofern eine wirksame Herzaktion besteht. Und natiirlich sollte die Inhalation, wie bereits gesagt, sofort abgebrochen werden, wenn der PuIs zu verschwinden droht". Cl'Over baute deshalb einen speziellen Dreiwegehahn, den er zwischen die Gesichtsmaske und das Lachgas-Gasometer einfUgte. Der erste Schenkel des Hahnes verb and die Maske mit dem Gasometer, der zweite Offnete den Weg zur Raumluft und auf dem dritten Schenkel saB ein Atembeutel.

Rzte am K. u. K. Allg. Krankenhaus in Wien - mit der Bemerkung, sie magen es zur Schmerzlinderung bei inoperablen Augenkrankheiten ausprobieren [36]. Koller stellte eine 2%ige Lasung her und gab einem Frosch einen Tropfen dieser Lasung in ein Auge. Er registrierte an diesem Auge einen Verlust des Lidreflexes auf Beriihrung der Hornhaut. Daraufhin applizierte er Meerschweinchen, Kaninchen und mehrere Hunden Tropfen dieser Lasung in ein Auge und bemerkte den Verlust jeglicher Reaktion auf mechanische, thermische und chemische Reize.

In Deutschland ist diese Form der Narkose mit dem Namen von Braun verbunden. Sein Apparat aus dem Jahre 1901 bestand aus der Kombination einer Ather- und einer Chloroformflasche. Ein Gehause gab dem Apparat eine handliche Form, die es gestattete, ihn urn den Hals zu tragen oder an einem Stander aufzuhangen, so daB der Anasthesist die Hande fUr die Maske und das Geblase frei hatte. Neben den Apparaten, mit denen man die Luft aktiv durch das flussige Narkotikum driickte, spielten bekanntlich die Gesichtsmasken, auf die man ather- oder chloroformgetrankte Kompressen legte, eine groBe Rolle.

Download PDF sample

Rated 4.65 of 5 – based on 35 votes