Der Güterverkehr als wettbewerbspolitischer Ausnahmebereich: by Dr. rer. pol. Walter Hoener, Prof. Dr. Rainer Willeke

By Dr. rer. pol. Walter Hoener, Prof. Dr. Rainer Willeke (auth.)

A Die nationalen Güterverkehrsmärkte als wettbewerblicher Ausnahmebereich.- 1. Die Grundlagen der Marktinterventionen auf den Güterverkehrsmärkten.- 1.1. Die Abgrenzung der Güterverkehrsmärkten.- 1.2. Die Güterverkehrsmärkten als Ausnahmebereich im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschrankungen.- 1.3. Das Eingriffsinstrumentarium für die Güterverkehrsmärkte.- 1.3.1. Die Regelung der Tarifbildung.- 1.3.2. Die Regelung des Marktzugangs.- 2. Zur politischen BegrUndung des wettbewerblichen Ausnahmecharakters der Güterverkehrsmärkten.- 2.1. Die gesetzlichen Ziele der Marktordnung für die Güterverkehrsmärkten.- 2.1.1. MaBstabe fUr die Tarifgenehmigung.- 2.1.2. MaBstabe fUr die Festlegung der Kontingente im gewerblichen StraBengUterfernverkehr.- 2.2. Sonstige Ziele der Marktordnung für die Güterverkehrsmärkten.- three. Zur ökonomischen Begründung des wettbewerblichen Ausnahmecharakters derGüterverkehrsmärkte.- 3.1. Verdrangungswettbewerb auf den Güterverkehrsmärkten.- 3.2. Anpassungsprobleme auf den Güterverkehrsmärkten.- B Die Wirkungen staatlicher Marktinterventionen auf den Güterverkehrsmärkten.- 1. Zur Effizienzkontrolle staatlicher Marktinterventionen auf den Güterverkehrsmärkten.- 2. Die Entwicklung der Preisrelationen zwischen den Verkehrsträgern.- 2.1. Die empirischen Grundlagen.- 2.2. Die Ergebnisse.- 2.2.1. Wettbewerbsmärkte von Eisenbahn und gewerblichem Straßengüterfernverkehr.- 2.2.2. Wettbewerbsmärkte von Eisenbahn und Binnenschiffahrt.- three. Die Preisrelationen zwischen den Verkehrsträgern als Ergebnis eines funktionsfähigen Wettbewerbs.- 3.1. Preis- und Kostenrelationen zwischen den Verkehrsträgern.- 3.2. Preis- und Nachfragerelationen zwischen den Verkehrsträgern.- 3.3. Preis- Produktivitätsrelationen zwischen den Verkehrsträgern.- 3.4. Preis- und Angebotsrelationen zwischen den Verkehrsträgern.- four. Zur Ausnutzung der Preismargen als Ergebnis eines funktionsfähigen Wettbewerbs.- C Die Integration der nationalen Güterverkehrsmärkte in das marktwirtschaftliche Ordnungssystem — Versuch einer Wirkungsprognose.- 1. Zur Vorhersagbarkeit der Auswirkungen marktordnungspolitischer Maßnahmen.- 2. Die internen Wettbewerbsbedingungen auf den Märkten für Straßengüterfernverkehrs- und Binnenschiffahrtsleistungen.- 2.1. Der Wettbewerb auf den Güterverkehrsmärkten — theoretische Marktanalyse.- 2.1.1. Das Angebotsverhalten.- 2.1.2. Das Nachfrageverhalten.- 2.2. Der Markt für Straßengüterfernverkehrsleistungen — empirische Marktanalyse.- 2.2.1. Die Betriebsleistung.- 2.2.2. Die Marktleistung.- 2.2.3. Die Auslastung.- 2.2.4. Die Ertragslage.- 2.2.4.1. Die durchschnittlichen Fahrzeugarten im gewerblichen Straßengüterfernverkehr.- 2.2.4.2. Die Kostenarten im gewerblichen Straßengüterfernverkehr.- 2.2.4.3. Die Ertragslage im gewerblichen Straßengüterfernverkehr — Ergebnisse.- 2.3. Der Markt für Binnenschiffahrtsleistungen — empirische Marktanalyse.- 2.3.1. Die Betriebsleistung.- 2.3.2. Die Marktleistung.- 2.3.3. Die Auslastung.- 2.3.4. Die Ertragslage.- 2.3.4.1. Die durchschnittlichen Fahrzeugarten in der Binnenschiffahrt.- 2.3.4.2. Die Kostenarten in der Binnenschifffahrt.- 2.3.4.3. Die Ertragslage in der Binnenschifffahrt — Ergebnisse.- three. Die Auswirkungen des Fortfalls preis- und kapazitätsregulierender Maßnahmen auf den Märkten für Straßengüterfernverkehrs- und Binnenschiffahrtsleistungen — qualitative Marktprognose.- 3.1. Wirkungsprognose für die Straßengüterfernverkehrsmärkte.- 3.1.1. Die Ausgangslage.- 3.1.2. Der Fortfall der Marktregulierungen.- 3.2. Wirkungsprognose für die Binnenschiff-fahrtsmärkte.- 3.2.1. Die Ausgangslage.- 3.2.2. Der Fortfall der Marktregulierungen.- four. Der Wettbewerb zwischen gewerblichem Straßengüterfernverkehr, Binnenschiffahrt und Eisenbahn — qualitative Prognose der Wettbewerbswirkungen auf den Güterverkehrsmärkten nach dem Fortfall der Marktregulierungen.- D Ökonomische und Wettbewerbliche Absicherung einer Integration der Güterverkehrsmärkte in das markt-wirtschaftliche Ordnungssystem.- 1. Zur ökonomischen Absicherung einer Integration der Güterverkehrsmärkte in die Marktwirtschaft.- 1.1. Anforderungen an eine ökonomische Absicherung.- 1.2. Entwurf eines Maßnahmenbündels zur Integration der Güterverkehrsmärkte in die Marktwirtschaft.- 1.2.1. Das Integrationskonzept für den gewerblichen Straßengüterfernverkehr.- 1.2.2. Das Integrationskonzept für die Binnenschiffahrt.- 2. Zur wettbewerblichen Absicherung einer Integration der Güterverkehrsmärkte in die Marktwirtschaft.- Anmerkungen.

Show description

Read Online or Download Der Güterverkehr als wettbewerbspolitischer Ausnahmebereich: Zur Effizienz und Neuorientierung staatlicher Lenkungsmaßnahmen auf den Güterverkehrsmärkten der Bundesrepublik Deutschland PDF

Similar german_12 books

Biopsychologische Faktoren des Hyperkinetischen Syndroms: Eine multimodale Theorie und Forschungsstrategie

Textual content sollte noch gek}rzt werden: Das Hyperkinetische Syndrom (bzw. die Aufmerksamkeits- und Hyperaktivit{tsst|rung i. S. des Diagnostischen Manuals DSM-III-R) wird zu den besonders schwerwiegenden und verbreiteten Verhaltensst|rungen im Kindesalter gez{hlt. Die psychologie im deutschen Sprachraum hat sich dieser Herausforderung bis heute nicht mit dem notwendigen Nachdruck gestellt.

Extra resources for Der Güterverkehr als wettbewerbspolitischer Ausnahmebereich: Zur Effizienz und Neuorientierung staatlicher Lenkungsmaßnahmen auf den Güterverkehrsmärkten der Bundesrepublik Deutschland

Example text

Anpassungslmpulse gehen von den stlindlgen Wandlungen unterworfenen Nachfrage- und Angebotsbedingungen auf einem Markt aus; zur Verdeutlichung werden 1m folgenden elnige typlsche Anpassungsprozesse, In denen slch ein wirksamer Wettbewerb manifestiert, einer theoretischen Analyse unterzogen. 85 ) Preisverlinderungen auf einem wettbewerbllchen Markt erklliren slch aus dem Gesetz von Angebot und Nachfrage, das Preisbewegungen als Funktion der auf einem Markt angebotenen und nachgefragten Mengen beschrelbt.

Sondern auch in den Augen der Nachfrager gegeneinander austauschbar sind. 88 ) Dies ist allerdings nur auf spezifischen. relations- und gUterbezogenen Teilm~kten der Fall. Die Preisentwicklung auf diesen wettbewerblichen M~rkten entzieht sich aber in ihrer Gesamtheit einer empirischen Darstellung; es ist daher in der Mehrzahl der F~lle unumg~lich. die Preisrelationen zwischen den Verkehrstr~ern auf einer hoheren Aggregationsstufe zu erfassen. ohne dabei den Blick auf die tats~chlichen Wettbewerbsm~rkte zu verlieren.

Von Eisenbahn und gewerblichem StraEengUterfernverkehr Wettbewerbsm~rkte Unter Beachtung der im vorangegangenen Abschnitt erhobenen Anforderungen an die Vergleichbarkeit von Preisreihen werden folgende, fUr das Wettbewerbsverh~ltnis zwischen Eisenbahn und gewerblichem StraEengUterfernverkehr bedeutsame Tarife zueinander in Beziehung gesetzt: (1) DEGT-Regeltarif A und RKT-Regeltarif A/B und C/D. In dieser Regelklasse werden bei Eisenbahn und StraEengUterverkehr hoch- und mittelwertige Fertigwaren, Grundstoffe und Vorerzeugnisse, Nahrungsmittel und Nahrungsmittelgrundstoffe tariflich eingeordnet.

Download PDF sample

Rated 4.67 of 5 – based on 7 votes